Ihr Warenkorb ist leer

Mariendistel

Wanderer im Bliesgau erkennen die Mariendistel an ihren großen, grün weiß marmorierten Blättern, die dornig gezähnt sind. Im Spätsommer entwickeln sich die Felder zu einem Meer aus Purpur, bevor sich in den Körben langsam die Ölsamen entwickeln.

Das Öl der Mariendistel - nicht zu verwechseln mit dem Saflor - ist ein sehr hochwertiges Produkt, das schonend gewonnen wird. Der hohe Anteil an natürlichem Vitamin E und von ungesättigten Fettsäuren macht Mariendistelöl für den Feinschmecker interessant. In der traditionellen Volksheilkunde wird dem Mariendistelöl Wirksamkeit gegen Leber- und Gallenbeschwerden zugeschrieben.

Die Fachpresse über Mariendistel: "Die klassischen Anwendungsgebiete der Mariendistel sind jedoch Verdauungsbeschwerden, insbesondere bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems, auf Silymarin standardisierte Zubereitungen können zur Prophylaxe und Therapie von toxischen Leberschäden und zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen und Leberzirrhose eingesetzt werden."

Mariendisteln im saarländischen Bliesgau

Die Blüte ist auch der Pflanzenteil, der sie für Bienen und Hummeln interessant macht und als „Blühpflanze“ deren Überleben sichert. Eine Düngung auf nährstoffreichen Böden ist nicht nötig. Nach der Reife locken deren Samen Distelfinken und Sperlinge an, die sich – wenn sie die Mariendisteln erst einmal entdeckt haben – gerne an der Samenernte beteiligen.
Die Mariendistel war als Heilpflanze schon in der Antike bekannt. Ihr Name gründet auf einer Legende, die besagt, dass die weißen Flecken auf den Blättern von der Milch der Gottesmutter Maria stammen. Daher wurde früher die Pflanze stillenden Müttern empfohlen. Traditionell angewendet wurde sie auch bei Verdauungsbeschwerden und Erkrankungen der Leber.

Jeder weiß: Pilzliebhaber leben gefährlich. Alljährlich vergiften sich in Deutschland Dutzende unerfahrener Sammler mit Knollenblätterpilzen, die sie meist für einen Champignon gehalten haben. Durch die Fortschritte der Medizin können jedoch immer mehr Menschen mit einer Knollenblätterpilz-Vergiftung gerettet werden. Die meisten Menschen, die dennoch versehentlich solche Pilze verspeisten, verdanken ihr Überleben einer Heilpflanze: der Mariendistel (Silybum marianum).

Molekularbiologen haben in den vergangenen Jahren aufgeklärt, worauf die Wirkung des in Mariendistel enthaltenen Wirkstoffs Silymarins gegen Knollenblätterpilze beruht. Das Pilzgift schädigt vor allem Leberzellen, weil es im Zellkern ein Enzym blockiert, das die Erbinformationen ausliest. Es stoppt so den Stoffwechsel und die Zelle stirbt. Silymarin aktiviert die Bildung neuer Enzyme, so dass die Leberzelle ihre Aktivität wieder aufnehmen kann. Das durch das Pilzgift geschädigte Organ kann sich regenerieren.

Die Samen enthalten etwa 25 bis 35 Prozent Öl. Das von uns kaltgepresste Öl der Mariendistel - nicht zu verwechseln mit dem im Handel erhältlichen „Distelöl“ des Färberdistels (Saflor) - ist ein sehr hochwertiges Produkt. Die schonende Herstellung erhält den hohen Anteil an natürlichem Vitamin E. Die wirksamen ungesättigten Fettsäuren und der feinnussig-milde Geschmack unseres Mariendistelöls machen es für jeden Feinschmecker zu Genuss.

Neben Mariendistelöl stellen wir weitere Produkte aus Mariendistel her.


* Klöster des Mittelalters besaßen häufig Braurechte, weshalb die Mönche häufiger über Leberbeschwerden klagten.

Mariendisteln im saarländischen BliesgauDas Mariendistelöl der Bliesgau Ölmühle

passende Produkte

Das Mariendistelöl der Bliesgau Ölmühle.

Mariendistelöl

Das naturbelassene Öl der Mariendistel ist ein sehr hochwertiges Produkt aus dem Saarland. Es wird sehr schonend im Kaltpressverfahren gewonnen. Neben einem hohen Anteil an natürlichem Vitamin E…

zum Shop
Die Mariendistelnudeln der Bliesgau Ölmühle.

Mariendistelnudeln

Die Mariendistel (Silybum marianum), im Volksmund auch Venusdistel genannt, gilt schon lange als Heilpfl­anze. Vor Jahrhunderten in hiesigen Klostergärten angebaut, setzte man deren Früchte gegen…

zum Shop


Bliesgau Ölmühle • Gut Hartungshof • Bliesransbach


* Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. Zusätzlich zu den angegebenen Preisen berechnen wir für die Lieferung innerhalb Deutschlands (gilt nur für die Bestellung vom deutschen Festland) pauschal 6,90 EUR pro Bestellung. Ab einem Bestellwert von 50 EUR entfallen die Versandkosten. Beim Versand in die Schweiz berechnen wir 25,90 EUR, die Versandkosten entfallen ab einem Bestellwert von 100 EUR. Für restliche EU-Länder betragen die Versandkosten 14,50 EUR, die Versandkosten entfallen ab einem Bestellwert von 100 EUR. Die Versandkosten werden Ihnen auf der Bestellseite nochmals deutlich mitgeteilt. Bei Lieferungen in das Nicht-EU Ausland fallen zusätzlich Zölle, Steuern und Gebühren an. Alle Rechte vorbehalten Bliesgau Ölmühle GbR 2016-2017.


Als Inhaber der VEBU-Card unterstützt man nicht nur gelebten Tier- und Klimaschutz, sondern erhält in unserem Hofladen einen Rabatt von 10 Prozent.

Slow Food ist eine weltweite Bewegung, die sich für eine lebendige und nachhaltige Kultur des Essens und Trinkens einsetzt

Partnerbetrieb der Biosphäre

Partnerbetrieb der Genussregion Saarland