Ihr Warenkorb ist leer

Gezähnter Leindotter

Fast ausgestorben: Gezähnter Leindotter

Doch es gibt Hoffnung: Die Bliesgau Ölmühle vermehrte Saatgut

Schon einmal was von „Gezähnten Leindotter“ gehört? „Gezähnter Leindotter“ gehört zu den engsten Verwandten unseres Leindotters (Camelina sativa). Botaniker gehen davon aus, dass es sich bei dieser Form des Leindotters um eine verwilderte Form des in der Zeit der Römer und Kelten weit verbreitenden Leindotters handelt.

Als man im Mittelalter bei der Selektion und Zucht von Kulturpflanzen große Fortschritte machte, starb der Leindotter als Kulturpflanze auf den Äckern aus. Wahrscheinlich schien es lohnenswerter, Ölpflanzen mit Mehrfachnutzen, also kombinierte Öl- und Faserpflanzen wie Hanf und Leinen, anzubauen. Denn der zur Familie der Kreuzblütler gehörende Leindotter enthält keine spinnbaren Fasern.

Für sein Weiterleben in der heimischen Flora war dies unwichtig, denn dem „Gezähnten Leindotter“ gelang es, sich als „Wildpflanze“ oder „Unkraut im Leinen“ zu behaupten. Heute zählt er zu den verschollenen und gefährdeten Pflanzen in Deutschland und steht zu Recht auf der Roten Liste.

Kürzlich durfte die Bliesgau Ölmühle einen Anbauversuch mit „Gezähnten Leindotter“ auf dem Anwesen von Doris Kratkey bei Beeden durchführen. Das Saatgut stammte vom Dreschflegel-Versand (Friedmunt Sonnemann aus Longkamp im Hunsrück und dem Julius-Kühn-Institut in Braunschweig), alles in allem etwa 30 Gramm, das auf etwa 1 Kilogramm vermehrt werden konnte.

Eine bei CBA-Graf GmbH in Kirkel durchgeführte Ölanalyse ergab ein überraschendes Bild: „Gezähnter Leindotter“ unterscheidet sich in der Zusammensetzung kaum von dem heute verwendeten Leindotter z.B. der von der Bliesgau Ölmühle angebauten Sorte „Legina“. Die Omega-3 Fettsäuren liegen mit etwa 45 Prozent Anteilen nur geringfügig unter denen des Bliesgau-Leindotteröls. Auch sensorisch waren kaum Unterschiede festzustellen.

Die Bliesgau Ölmühle will den Anbau von „Gezähnten Leindotter“ ausweiten, um dessen Öl einer breiteren Öffentlichkeit zu erschließen. Gourmets dürfen also hoffen, ein „ausgestorbenes“ Öl zu genießen und die Natur, eine alte Pflanze zu behalten.

Die freiwilligen Erntehelfer Gisela Ruge und Christopher Luna bei der FeldarbeitPatric Bies, Bliesgau-Ölmühle legt selbst Hand an bei der SaatenreinigungGezähnter Leindotter

Bliesgau Ölmühle • Gut Hartungshof • Bliesransbach


* Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. Zusätzlich zu den angegebenen Preisen berechnen wir für die Lieferung innerhalb Deutschlands (gilt nur für die Bestellung vom deutschen Festland) pauschal 6,90 EUR pro Bestellung. Ab einem Bestellwert von 50 EUR entfallen die Versandkosten. Beim Versand in die Schweiz berechnen wir 25,90 EUR, die Versandkosten entfallen ab einem Bestellwert von 100 EUR. Für restliche EU-Länder betragen die Versandkosten 14,50 EUR, die Versandkosten entfallen ab einem Bestellwert von 100 EUR. Die Versandkosten werden Ihnen auf der Bestellseite nochmals deutlich mitgeteilt. Bei Lieferungen in das Nicht-EU Ausland fallen zusätzlich Zölle, Steuern und Gebühren an. Alle Rechte vorbehalten Bliesgau Ölmühle GbR 2016-2017.


Als Inhaber der VEBU-Card unterstützt man nicht nur gelebten Tier- und Klimaschutz, sondern erhält in unserem Hofladen einen Rabatt von 10 Prozent.

Slow Food ist eine weltweite Bewegung, die sich für eine lebendige und nachhaltige Kultur des Essens und Trinkens einsetzt

Partnerbetrieb der Biosphäre

Partnerbetrieb der Genussregion Saarland