Ihr Warenkorb ist leer

Ölschleifenweg

1587028214-9174-1

Genießen Sie erholsame Stunden bei atemberaubenden Fernsichten und lernen Sie, wie natürliche und ländliche Gourmetöle hergestellt werden: Vom Feld über die Ölpressung bis zur Vermarktung.

An der Grenze zu Frankreich gelegen, zählt der Bliesgau zu den spannendsten Landschaften in Südwestdeutschland. Heute ein anerkanntes Biosphärenreservat, ist er geprägt von den vielen Streuobstwiesen und einer besonderen Artenvielfalt. Sein Westrand, das Gebiet um Bliesransbach, gilt unter Wanderern schon lange als Geheimtipp, denn berühren „Weitblicke“ bis zu den Vogesen und tief nach Lothringen den Betrachter. Diese Kulturlandschaft war auch für die Bliesgau-Ölmühle Grund sich auf dem traditionsreichen Gut Hartungshof anzusiedeln und dort leckere Speiseöle aus Leindotter, Mohn, Raps, Mariendistel, Walnüssen, Sonnenblumen, Senf u.a. herzustellen. Natürlich aus lokalem Anbau von Landwirten um Bliesransbach und dem Bliesgau. Das besondere Bliestal-Ambiente und unsere „gläserne“ Produktion haben uns gereizt, beides miteinander zu verbinden. Entstanden ist der neue „Ölschleifenweg“, auf dem im Sommer unsere „Ölfelder“ und die kulturellen Besonderheiten erwandert werden können.

Länge: 14,4 km
Dauer: 4:30h

Koordinaten Startpunkt
Breitengrad: 49°10'37.9'' N
Längengrad: 7°05'39.2'' O

Tourstart
Gut Hartungshof
67271 Bliesransbach

Ganzjährige Wanderungen problemlos

1586951668-6694-1

Wir beginnen auf dem Gut Hartungshof 1 wo sich auch Parkgelegenheiten befinden (bitte so abstellen, dass landwirtschaftliche Fahrzeuge noch durchkommen!). In einem der größeren Gebäude befindet sich die Bliesgau- Ölmühle (außerhalb der Geschäftszeiten bitte Besichtigungswunsch vorher anmelden). Von dort sind es 100 Meter bis zur Kreuzung, an der es rechts auf den „Ransbacher Berg“ geht. Hinter der Scheitellinie des Berges bleiben wir (links halten) auf dem Jakobsweg bzw. dem Dragonerweg und blicken rechts bis nach Saarbrücken. Es beginnt ein etwa 2 km langes Waldstück bis zur Landstraße. Wer möchte, kann noch einen Abstecher zum nahe gelegenen Wintringer Hof 2 mit seinem Landgasthaus und der Wintringer Kapelle unternehmen. Nach Überquerung der Landstraße zwischen Kleinblittersdorf und Bliesransbach erreichen wir den Parkplatz Kappelberg. Auf dem Weg, der bei Einheimischen auch „Wehrholzer Weg“ heißt, geht es etwa 2 km südlich durch den Wald. Wo der Baumbestand endet und freie Höhensicht möglich wird, halten wir uns links und erreichen nach 500 Metern, parallel unseres ursprünglichen Weges, ein Wegekreuz, an dem wir links von der Höhe talabwärts gehen. Im Tal an der Bliesgersweiler Mühle 3 angekommen, überqueren wir nach 200 Metern die Brücke nach Blies-Guersweiler. In dem lothringischen Dorf lassen wir die kleine Kirche rechts liegen und stehen vor dem Denkmal zu Ehren des Heiligen Quirins. Wir folgen nun dem Schwarzen Kreis entlang der Hauptstraße nach Blies-Schweyen. In der Nähe der noch heute Elektrizität erzeugenden „Blies-Guersweiler Wassermühle“ 4 wechseln wir auf die linke Straßenseite und folgen etwa 500 Meter dem Fußweg am Mühlengraben bis zur Fußgängerbrücke zwischen Blies-Schweyen und Bolchen. Wieder auf der deutschen Seite, am Ortsanfang von Bliesmengen-Bolchen, halten wir uns erneut links (Vorsicht: Dieses 600 Meter lange Teilstück verläuft entlang einer für Fußgänger unbefestigten Landstraße!), ziehen an der ehemaligen Uhrigsmühle vorbei, hinauf zum traditionsreichen Ritthof 5 , der einst ein beliebtes Wanderziel des Schriftstellers Alfred Döblin war. Ihm zu Ehren wurde dieser panoramareiche Feldwirtschaftsweg „Alfred-Döblin-Weg“ benannt. Sieben Infotafeln informieren über Leben und Werk des Autors. An der Wendelinuskapelle 6 angekommen, biegen wir rechts ab und folgen nach weiteren 100 Metern links dem Anstieg. Nach 600 Metern auf die Höhe ist der kreuzende Jakobsweg erreicht. Wer etwas außer Puste gekommen ist, kann sich hier linkerhand auf einer der aufgestellten Bänke ausruhen. Genießen Sie hier bei klarem Wetter Fernblicke bis zum Donon in den Nordvogesen oder den Bergkegeln bei Toul in östlicher Richtung. Nach ca. 1 km haben Sie den Ausgang der Wanderung auf dem Gut Hartungshof erreicht.

Foto: Manuela Meyer

Foto: Manuela Meyer

1586942568-5744-1
1587028838-1715-1

Restaurants & Gaststätten 
in der nahen Umgebung

Gasthaus Kessler
Mittelstraße 3
D-66271 Bliesransbach
Tel. +49 6805 – 84 89

Restaurant "Il Ritrovo"
Am Schiffert 2
D-66399 Bliesmengen-Bolchen
Tel. +49 6804 – 12 14

Hotel und Restaurant „Bären-Stub“
Gräfinthal 3
D-66399 Mandelbachtal
Tel. +49 6804 – 99 40 144
info@die-baeren-stub.de
www.die-baeren-stub.de

Gräfinthaler-Hof
Gräfinthal 6
D- 66399 Mandelbachtal
Tel. +49 6804 – 9 11 00
www.graefinthaler-hof.de

La Chrisay
Italienische und sri lankische Spezialitäten
Bliesbolchener Straße 71
D-66271 Bliesransbach
Tel. +49 6805 – 91 39 88

Foto: Manuela Meyer

Foto: Manuela Meyer

1587029080-196-1

Ölpflanzen um Bliesransbach

Leindotter

Leindotter ist eine sehr alte Kulturpflanze, die bereits vor über 4000 Jahren in Zentraleuropa beheimatet war. Dies belegen Funde aus der Zeit der Kelten, wo sie wegen des Geschmacks und den Inhaltsstoffen die meist verwendete Ölpflanze war. Als eine der wenigen Regionen in Deutschland finden sich heute im Bliesgau größere Anbauflächen von Leindotter. Im Geschmack an Erbsen oder Spargel erinnernd, besitzt das Leindotteröl einen Omega-3-Gehalt bis zu 48%, der zweithöchste Wert in einem Pflanzenöl überhaupt! Untersuchungen ergaben, dass hohe Anteile von Omega-3-Fettsäuren das Wachstum von Krebszellen hemmen.

Foto: Christian Lang

Foto: Christian Lang

1587029170-2-1
Foto: Patric Bies

Foto: Patric Bies

Raps

Jeder kennt die im Frühjahr leuchtend gelb blühenden Rapsfelder im Bliesgau. Sie sind Teil unserer Kulturlandschaft. Geerntet wird der Raps im Juli, anschließend auf Qualität geprüft und zu Speiseöl verarbeitet. Rapsöl besitzt einen zart nussigen Geschmack. Das besonders schonende Kaltpressverfahren garantiert höchste Qualität. Ernährungswissenschaftler empfehlen dieses wertvolle Pflanzenöl wegen seiner einzigartigen Omega-6- und Omega-3-Zusammensetzung, die bei der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Rapsöl ist geeignet zur Anwendung in der kalten Küche und zum Braten bis 160°C.

1587042858-9815-1

Hanf

Seit der Antike haben die Menschen in Mitteleuropa vor allem die Fasern der Hanfpflanze genutzt, um aus ihnen Kleidung, Papiere, Seile und Segeltuch zu gewinnen. Gleichzeitig entdeckte man die Ölfrüchte des Hanfes als Nahrungsmittel und zur Ölgewinnung für Speisezwecke. Edles Hanföl besitzt einen sehr delikaten und außerordentlich feinen Geruch, leicht fruchtig, nach frischem Heu duftend. Das kräftig nussige Hanföl kann pur oder mit einem zweiten geschmacksneutralen Öl verwendet werden. Hanföl eignet sich hervorragend zum Beimischen unter Salatsaucen, Quarkcremes oder Gemüsegerichte und überzeugt als schonendes Öl für die wunde Haut.

Christina Körte

Christina Körte

1587043038-6023-1
Foto: Holger Riegel

Foto: Holger Riegel

Walnuss

Einst brachten die Römer den Walnussbaum in den Bliesgau. Seit 2011 nimmt die Bliesgau-Ölmühle Walnüsse aus Sammlungen auf Streuobstwiesen im Bliesgau an. Geknackt werden die Nüsse anschließend in der Bliesgau-Ölmühle und zu einem zarten Öl verarbeitet. Ein traditionelles Herstellungsverfahren garantiert höchste Qualität unter Verzicht von Konservierungsmaßnahmen. Um „Johannis“ (24. Juni) lassen sich die noch grünen Walnüsse mit Honig und Zucker zu kulinarischen Kostbarkeiten verarbeiten.

1587043067-2082-1

Mariendistel

Wanderer im Bliesgau erkennen die Mariendistel an ihren großen, grün-weiß marmorierten Blättern, die dornig gezähnt sind. Im Spätsommer entwickeln sich die Felder zu einem Meer aus Purpur, bevor sich in den Körben langsam die Ölsamen entwickeln. Das Öl der Mariendistel wird schonend gewonnen und hat einen sehr leichten, milden Geschmack. Schon Hildegard von Bingen schrieb der Mariendistel Wirksamkeit gegen Leber- und Gallenbeschwerden zu. Ursache hierfür ist die Silymarin-Fettsäure. Mariendisteln werden häufig mit dem im Handel erhältlichen „Distelöl“ bzw. „Safloröl“ verwechselt.

Foto: Patric Bies

Foto: Patric Bies

1587043082-8777-1
Foto: Patric Bies

Foto: Patric Bies

Senf

Schon seit tausenden Jahren setzen die Menschen Senf als Heil- und Gewürzmittel ein. Als gemahlene Senfkörner mit Gewürzen dienen sie meist zur Herstellung von Tafelsenf und sollen die Produktion von Enzymen im Stoffwechsel anregen und antibakteriell wirken. Verantwortlich ist hierfür das im Senf enthaltene Senföl, das zwar schon seit dem 16. Jahrhundert in Deutschland bekannt ist aber erst in der Neuzeit als kaltgepresstes Gourmetöl die Küchen erobert. Senföl ist ein aromatischer Allrounder für kreative, heimische Speisen. Es kann sowohl zum Anrichten von Salaten als auch zum Braten bis 180°C eingesetzt werden.

1587043097-908-1

Sonnenblumen

Während ihres Wachstums wenden sich Sonnenblumen immer der Sonne zu. So können sie besonders viel Sonnenenergie speichern. Bevor die Sonnenblumen von Amerika nach Europa kamen, nutzten sie die Azteken auch medizinisch, z.B. bei Insektenstichen. Das Sonnenblumenöl aus dem Bliesgau hat mit den Raffinerie-Produkten aus den Supermärkten nichts gemein. Dank Kaltpressung behält es seinen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren (sehr hoher Linolgehalt), Carotinoid, Lecithin und reichlich Vitamin E. Wegen seines milden Geschmacks ist unser Sonnenblumenöl ein ideales Alltagsöl für Rohkost, Salate, Saucen oder zum Dünsten und Braten bis 200°C.

Foto: Patric Bies

Foto: Patric Bies



Bliesgau Ölmühle • Gut Hartungshof • Bliesransbach


* Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. Zusätzlich zu den angegebenen Preisen berechnen wir für die Lieferung innerhalb Deutschlands (gilt nur für die Bestellung vom deutschen Festland) pauschal 3,45 EUR pro Bestellung. Ab einem Bestellwert von 50 EUR entfallen die Versandkosten. Beim Versand in die Schweiz berechnen wir 25,90 EUR, die Versandkosten entfallen ab einem Bestellwert von 100 EUR. Für restliche EU-Länder betragen die Versandkosten 14,50 EUR, die Versandkosten entfallen ab einem Bestellwert von 100 EUR. Die Versandkosten werden Ihnen auf der Bestellseite nochmals deutlich mitgeteilt. Bei Lieferungen in das Nicht-EU Ausland fallen zusätzlich Zölle, Steuern und Gebühren an. Alle Rechte vorbehalten Bliesgau Ölmühle GbR 2016-2017.


Als Inhaber der VEBU-Card unterstützt man nicht nur gelebten Tier- und Klimaschutz, sondern erhält in unserem Hofladen einen Rabatt von 10 Prozent.

Slow Food ist eine weltweite Bewegung, die sich für eine lebendige und nachhaltige Kultur des Essens und Trinkens einsetzt

Partnerbetrieb der Biosphäre

Partnerbetrieb der Genussregion Saarland